BNP Paribas Fortis wird Mitgesellschafter bei Joyn

BNP Paribas Fortis wird Mitgesellschafter von Joyn und übernimmt etwa ein Drittel der Anteile, genau wie die beiden anderen großen Banken KBC und ING. Ein kleiner Minderheitsanteil verbleibt in den Händen von Gate 54.

Mit dem Einstieg von BNP Paribas Fortis wird die kommerzielle Stärke von Joyn gerstärkt und der europäische Marktführer im Bereich Kundenbindung kann noch besser auf die Bedürfnisse von Einzelhändlern und Konsumenten eingehen.

Mit dieser Kapitalspritze wollen die drei Bankaktionäre Joyn zusätzlichen Spielraum für die weitere Entwicklung seiner Geschäftspläne geben. Vor allem aber wollen sie den lokalen Einzelhändlern, die es in der Corona-Krise schwer hatten, unter die Arme greifen und sie bei ihren Verkaufsaktivitäten unterstützen.

Karl Vankerckhoven, CEO Joyn: „Corona hat uns bewusst gemacht, wie wichtig der lokale Einzelhandel ist. 2021 wird das Jahr der Wiederauferstehung für den lokalen Handel sein. Aber trotz der vielen unterstützenden Initiativen sind es immer noch die Händler, die die Arbeit machen müssen. Und wer könnte sie besser unterstützen als Joyn.

Auf der einen Seite ermutigen wir die Händler, durch einen umfassenden Service tägliches „Marketing“ zu betreiben. Auf der anderen Seite stellen wir ihnen Loyalitäts- und Marketing-Tools zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung. Das ermöglicht Ihnen, mit den größeren datengesteuerten Playern bis zu einem gewissen Grad zu konkurrieren.

Der Einstieg von BNP Paribas Fortis ist ein starkes Signal an unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und unsere Nutzer. Wir sind daher überzeugt, dass lokale Händler mit einer starken und zugleich flexiblen Lösung, indem sie auf den digitalen Zug aufspringen, gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen werden.“

Max Jadot, CEO BNP Paribas Fortis: „Wir freuen uns, an der Wachstumsgeschichte von Joyn teilzuhaben. Als Bank tut BNP Paribas Fortis alles, um die Unternehmer zu unterstützen, die das schlagende Herz unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft sind. Diese Pandemie hat gezeigt, dass der lokale Handel von entscheidender Bedeutung ist und dass sich die Verbraucher zunehmend für lokale und nachhaltige Produkte entscheiden. Dies passt perfekt zu unserem Bestreben, Nachhaltigkeit als Kompass in allem, was wir tun, zu nutzen. Mit dieser Transaktion baut BNP Paribas Fortis sein Zahlungsökosystem weiter aus.“

Erik Luts, CIO of KBC Group: „KBC als einer der „Gründer“, freut sich über diesen neuen Schritt für Joyn. Auf diese Weise kann Joyn noch mehr Loyalität von lokalen Händlern und deren Kunden generieren. Seit der Gründung im Jahr 2016 hat die KBC an die Mission von Joyn geglaubt, Händlern ein einzigartiges System zu bieten, mit dem sie ihre Kunden nicht nur auf unterschiedliche Weise belohnen können, sondern auch ihre Kunden besser kennenlernen können. Der einzigartige Vorteil von Joyn ist, dass der Kunde in einem Schritt bezahlen und für eine Belohnung sparen kann. Ein Prozess, der perfekt zu der Art und Weise passt, wie die KBC in Bezug auf die Entwicklung ihrer Dienstleistungen und Produkte arbeitet. Außerdem stellen wir heute noch mehr fest, dass der Kauf vor Ort noch mehr an Stärke gewonnen hat als früher.“

Frank Stockx, COO ING Belgium: „Wir freuen uns sehr, BNP Paribas Fortis als neuen Mitgesellschafter begrüßen zu dürfen. In den letzten Jahren haben wir geholfen, diese Plattform aufzubauen, die Händlern die Werkzeuge an die Hand gibt, die sie brauchen, um es mit den größeren Playern in der Kundenakquise und -bindung aufzunehmen. In dieser Corona-Krise ist das Motto ‚kaufe lokal‘ relevanter denn je. Wir wollen unsere lokalen Händler weiterhin unterstützen, um die lokale Wirtschaft wiederzubeleben. Außerdem machen wir unseren Kunden das Leben ein wenig leichter, denn dank Joyn können sie mit einer einzigen Kundenkarte zahlreiche Vorteile bei verschiedenen Händlern in ihrer Umgebung genießen.“